Warum manche Menschen gut einparken und/oder gut zuhören können

Biologische Geschlechtsunterschiede im Gehirn werden überinterpretiert

Venus versus Mars, einparken versus zuhören – welches Geschlecht was zu können hat, haben wir in den letzten Jahren von den Medien immer wieder gehört. Fernsehsendungen werden darüber gemacht, welche Unterschiede zwischen Männern und Frauen liegen und so zur allgemeinen Volksverdummung beizutragen.

Dass an dieser Geschichte irgendwas nicht so richtig zu stimmen scheint, glauben wir FeministInnen ja schon was länger. Die Psychologin Cordelia Fine hat nun darüber ein Buch geschrieben. In „Delusion of Gender“ beschreibt sie unter andere, welche handwerklichen Fehler bei der Untersuchung der Geschlechterunterschiede in der Hirnforschung immer noch vorkommen. Und wie diese pseudo-wissenschaftlich aufgegriffen werden um den Status quo der Gesellschaft zu zementieren.

PsychologInnen können also auch mal fortschrittlich sein… http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/gehirn/news/geschlechterforschung-uebertriebene-unterschiede_aid_567079.html

Wenn selbst die Küchentischpsychologische Zeitschrift „Psychologie heute“ diese Analysen aufnimmt besteht ja vielleicht Hoffnung, dass sie endlich auch bei dem einen oder der anderen ankommen und wir altbackene Geschlechterstereotypen endlich hinterfragen können.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rheinsalon veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s